2 x Bronze beim Hungarian Tatami Cup Am 26.11.2017 fand in Budapest der Hungarian Tatami Cup statt, an dem 650 Sportler teilnahmen. Unser Verein war durch eine kleine Mannschaft vertreten. An den Start gingen Anna, Nicole, Katja, Isa, Musa und Timon. Katja ging das erste Mal bei einem internationalen Turnier an den Start und präsentierte sich sehr gut. Mit einem 2:3 Ergebnis kann sie sehr zufrieden sein und zeigte, dass wir noch einiges von ihr hören werden. Anna startete das erste Mal in der Klasse U14 und verlor leider knapp und ein wenig unglücklich, erbrachte aber eine gute Leistung und kann mit ihrem Einstieg in die neue Altersklasse sehr zufrieden sein. Nicole zeigte ebenfalls Kämpferherz, sie kämpfte in der ersten Runde gegen die Vorjahressiegerin und spätere Finalistin sehr gut und verlor nur knapp den Kampf. In der Trostrunde konnte sie sich leider auch nicht durchsetzen, zeigte aber gute Fortschritte. Unsere Herren liefen in Hochform auf. Timon startete in drei Kategorien und das ganz knapp hintereinander. In der Klasse Kata U12 konnte er sein Können zeigen und holte sich den tollen 3.Platz. Er startete auch in der Kategorie Kata U14, in der er toll mithalten konnte. Er gewann seine erste Begegnung klar und schied in der zweiten Runde nur haarscharf mit 2:3 aus, da die körperliche Überlegenheit zutragen kam. Von der Katakampffläche musste er direkt zu seinem Kumitekampf. Auch in diesem Bewerb zeigte er eine enorme Steigerung und belegte den tollen 5.Platz. Musa ging in der Klasse U14 an den Start und gewann seine erste Runde, konnte jedoch die Form in der zweiten Runde nicht beibehalten und verlor nur knapp seine Begegnung. Sein Gegner schied leider um den Einzug ins Finale aus. Sein Bruder Isa kämpfte im anderen Pool der gleichen Gewichtsklasse. Isa wurde vor einer Woche erst 12 Jahre und musste somit, wie Anna, das erste Mal in der Klasse U14 kämpfen. Es war schnell klar, dass Isa auch in dieser Altersklasse mithalten kann. Er gewann seine Kämpfe souverän ohne Gegentreffer mit 6:0, 0:0, 4:0. Um den Einzug in das Finale verlor er leider sehr fragwürdig 0:1 und sicherte sich in der Trostrunde schließlich mit 4:0 den tollen 3.Platz. Wir sind mit den Leistungen unserer Nachwuchssportler sehr zufrieden und konnten eine deutliche Leistungssteigerung seit Juni erkennen. Gratulation an die Sportler! Vielen Dank auch an die tolle Unterstützung der Eltern!  
“Oberstes Ziel im Karate ist nicht Sieg noch Niederlage, der wahre Karateka strebt nach der Vervollkommnung seines Charakters”